arrow-leftarrow-rightclosecontrastdownloadeasy-languagefacebookinstagramtelegramlogo-spe-kleinmailmenueMinusPlusprintsearchsoundtarget-blankTwitteryoutube
Inhaltsbereich

Antrag auf Luftfilter

Antrag Luftfilter in Schulen und Kitas

Zur effektiven Bekämpfung der Corona-Pandemie, nicht zuletzt unter den gestiegenen Herausforderungen durch die Delta-Variante, möge die Stadt Ravensburg zusätzlich zu Tests an den Schulen auch die Anschaffung von Luftfiltern in Erwägung ziehen, und zwar für die Klassenzimmer derjenigen Schüler*innen, die noch nicht geimpft werden können. Die Stadt möge sich um entsprechende Fördermittel des Landes und des Bundes bemühen. Für Schulneubauten sollen Luftfilteranlagen standardmäßig vorgesehen werden.


Begründung:
Eine entsprechende Anfrage der SPD-Fraktion im Verwaltungs- und Wirtschaftsausschuss am Montag, 5. Juli, wurde von der Verwaltung abschlägig beschieden, da einschlägige Studien die Wirksamkeit mobiler Luftfilter nicht bestätigten. Bestehende Gebäude mit großen Luftaustauschern nachzurüsten sei nicht möglich und zu kostenintensiv. Die Initiative wurde als „Placebo-Diskussion“ abgetan. Der Bund hat mit seinem Hilfsprogramm schon im Frühjahr Mittel für Luftfilter frei gemacht. Von der Landesregierung ist nun zu erfahren, dass auch das Land die Anschaffung mobiler Luftfiltergeräte mit 50 Prozent fördern wolle, weil die Wirksamkeit gerade dieser Geräte als hoch wirksam eingestuft werde. Da für Kinder bis zwölf Jahre keine Impfempfehlung der Ständigen Impfkommission vorliegt, müssen neben regelmäßigen Tests weitere Möglichkeiten ausgeschöpft werden, diese Gruppe angemessen zu schützen, auch mit mobilen Geräten – in Schulen wie in Kitas. Für alle Neubauten soll deshalb künftig ein Luftaustauschsystem mit hoher Filterwirkung standardmäßig vorgesehen werden.


((Foto / Bildtext)) Heike bleibt dran: Der Antrag, Luftfilter für Klassenräume anzuschaffen, wird noch in den Sommerferien umgesetzt.

((Fotografenhinweis Apfel)) Foto: Heike Engelhardt
((Fotografenhinweis Gemeinderat DSC… )) Foto: Antonio Hertlein