arrow-leftarrow-rightclosecontrastdownloadeasy-languagefacebookinstagramtelegramlogo-spe-kleinmailmenueMinusPlusprintsearchsoundtarget-blankTwitteryoutube
Inhaltsbereich

Besuch im Kreisimpfzentrum

Foto: Fabian Köppen

Besuch im Kreisimpfzentrum

7. Juni

Ihr erster Außentermin als Landtagsabgeordnete führte die stellvertretende SPD-Landesvorsitzende Dorothea Kliche-Behnke in den Kreis Ravensburg. Die neue Betreuungsabgeordnete besuchte zusammen mit ihrem Kollegen und designierten gesundheitspolitischen Sprecher Florian Wahl und der Kreisvorsitzenden und Bundestagskandidatin Heike Engelhardt das Kreisimpfzentrum (KIZ) in der Ravensburger Oberschwabenhalle. Den Gästen von der SPD standen der Erste Landesbeamte Andreas Honikel-Günther und der Leiter des KIZ Andreas Rein Rede und Antwort.

So durchliefen die Besucher*innen exemplarisch eine Impfstraße und kamen auch mit den im KIZ Beschäftigten ins Gespräch. Diese impfen auf drei Impfbahnen bis zu 60 Personen pro Stunde - das waren in Spitzenzeiten bis zu 800 Impfungen täglich. Wenn genug Impfstoff vorhanden wäre, bestünde in der Oberschwabenhalle Kapazität für bis zu 1170 Impfungen am Tag.

Der Mangel an Impfstoff bleibt hierfür das Haupthindernis und sorgt für viel Frust bei den Bürgern, die nach einem Termin suchen. „Die Terminvergabe erinnert auch nach einem halben Jahr noch an Glückspiel. Die vor vier Monaten angekündigte Warteliste gibt es immer noch nicht“, kritisierte Wahl. Kliche-Behnke ergänzte: „Wir sind uns alle einig: Der Termin muss zum Impfwilligen kommen und nicht umgekehrt. Wenn die Landesregierung schon nicht in der Lage ist, mehr Impfstoff zu sichern, muss sich wenigstens die Terminvergabe verbessern. “

Voll des Lobes waren die Gäste für die Arbeit vor Ort: Vom Empfang bis zum Ende der Wartezeit nach der Impfung herrscht eine entspannte, kundenorientierte und freundliche Atmosphäre. „Durch Impfen kommen wir raus aus der Pandemie“, sagte Heike Engelhardt, die im September in den Bundestag einziehen will. Die SPD-Kandidatin bedankte sich bei den Mitarbeitenden im KIZ für ihren „sinnvollen und wichtigen Dienst an der Gesellschaft“. Große Einigkeit bestand bei allein Teilnehmern, über die wichtige Rolle, die dem öffentliche Dienst bei der Bekämpfung der Pandemie zukommt: „Unsere Verwaltungen leisten hervorragende Arbeit“, so Kliche-Behnke. „In Ravensburg sieht man den tollen Teamgeist bei allen Beteiligten, das Impfzentrum ist eine gut geölte Maschine.